Zurück

 
Das Wiesnhakerl - der Charivari 2.0?
 
 
Andrea Waldecker zu ihren Wiesnhakerl: 
 

Die ursprüngliche Idee zum Wiesnhakerl ist schon vor vielen Jahren eigentlich unter ganz anderen Umständen entstanden. Als meine Kinder alle noch sehr klein waren hatte ich oft das Gefühl immer eine Hand zu wenig frei zu haben. Besonders ärgerte ich mich darüber, dass es an unserem damaligen Kinderwagen keine Möglichkeit gab, eine Tasche anzuhängen. Kurz darauf fand ich mich in der Alpinsport-Abteilung eines großen Münchner Sporthauses wieder und verwirrte den Verkäufer mit der Aussage "Klettern ist mir nicht so wichtig, Hauptsache der Karabiner hält meine Einkaufstüten aus!".

Von diesem Augenblick an baumelte mein Karabiner an meiner Handtasche, begleitete mich immer und überall hin und war allzeit einsatzbereit! Und was man damit nicht alles anhängen, festhalten, befestigen und sichern konnte.

Natürlich hatte ich meinen Karabiner auch auf meiner geliebten Wiesn dabei! Damit könnte man die geschossenen Teddybären anhängen, die Trachtenjacke aufhängen, die Handtasche am Biertisch einhängen, so meine Idee. Als wir dann in geselliger Runde gemeinsam anstossen wollten wusste wieder mal keiner genau wem welcher Maßkrug gehörte. Ich zückte meinen Karabiner und es machte Klick - an meiner Maß - und auch bei mir! Das Wiesnhakerl war geboren!

 

Jedes Wiesnhakerl wird in liebevoller Handarbeit hergestellt. 100 verschiedene Bänder und dazu unterschiedlichste Anhänger ergeben eine Vielzahl verschiedenster Kombinationen und das macht jedes Wiesnhakerl so individuell.

Gerne gestalten wir ein Wiesnhakerl ganz nach Ihren persönlichen Wünschen!
 

Der Karabiner des Wiesnhakerl kommt aus dem Bergsport, besteht aus poliertem Aluminium, ist 94 mm lang, 54 mm breit, ohne Anhänger ca. 50 g schwer und könnte laut Hersteller mit bis zu 2.600 kg belastet werden. Das aber auf eigene Gefahr!